skip to Main Content

Werbeblock.

Schaut wo und was ich bisher publizierte. Ihr könnt gerne drei oder fünf Bücher kaufen. Das macht mir nichts. Gründe zum verschenken gibt es ja immerzu. Stöbert und unterhaltet Euch ausführlich über die Bücher, gerne unter einem Kastanienbaum Eurer Wahl.

Buchstabengefühle – eine poetische Einmischung

Buchstabengefühle. Buchstaben fühlen. Geschrieben für alle – als Liebeserklärung, als zärtliche Mahnung, als Protest. Manche werden sich in den Buchstaben wieder- spiegeln können, andere sich an ihnen reiben. Ein Buch voller geschriebener und gesprochener Poesie – gesellschaftskritisch. Direkt. Persönlich. Heilend.

Die Gedichte beschreiben, was Worte, was Buchstaben möglich machen können. Es geht um Wurzeltiefe, es geht um Privilegien, es geht darum, Verantwortung im Herzen zu finden, um Weite, Schweigen und Liebe.

Buchstabengefühle ist ein Buch, das kollektive und persönliche Traumata in Buch- staben verwandelt. Die Gedichte und Texte handeln von einer Person, die begon- nen hat, Widerwillen zu spüren und zu leben. Selten gereimt, immerzu poetisch begibt sich die Spoken-Word-Poetin auf eine Reise dahin, ihre komplexen Diskriminierungs-erfahrungen erfühlbar zu machen.

Welche Farbe hat dekolonisierte Wut? Wie kraftvoll kann die Verbindung zu den Ahnen sein? Wieviel Liebe braucht es, wenn fünfhundertjähriges Schwarzes Trauma in den Knochen lagert? Diese Poesie vermag es zu beantworten. An jeder Ecke sind poetische Berührungspunkte zu finden und Stellen zu entdecken, wo meerestiefer Schmerz sich in Heilung verwandelt.

Buchstabengefühle könnt Ihr in jedem Buchladen Eures Vertrauens kaufen. Ist ja klar, gerne auch zwei oder drei oder noch mehr.

Das ist der Weg zu den Sounds im Buch. Klick einfach den folgenden Link zur Soundcloud: Buchstabengefühle zum Hören. Buchstabensounds

Kalungas Kind

Ein Buch. Zwei Buchcover. Sieben Leben.

Eine große Geschichte über Liebe, Mut und Tapferkeit 1978, Ostberlin: Ein kleines Mädchen kommt zur Welt – schwer verletzt. Ihre 17-jährige Mutter wurde in den Bürgerkriegswirren Namibias angeschossen und im Zuge einer staatlichen „Solidaritätsaktion“ in die DDR ausgeflogen. Eine Berliner Familie nimmt das behinderte Kind in ihre Obhut und pflegt es liebevoll. Nach einem Jahr endet die staatliche Solidarität.

Lahya, wird damals noch Stefanie genannt, muss zusammen mit ihrer Mutter zurück nach Afrika, wo nach wie vor der Bürgerkrieg tobt. Ihre Pflegefamilie weiß: Stefanie hat dort keine Überlebenschance. Die Familie wagt das Undenkbare – sie lehnt sich gegen den Staatsapparat auf. Es ist ein aussichtslos erscheinender Kampf, aber am Ende gelingt er. Doch als die kleine Stefanie wieder in Deutschland eintrifft, ist der Schock groß: Die Kleine ist dem Tod näher als dem Leben …

Stefanie-Lahya wächst in der DDR behütet heran. Nach dem Mauerfall reist der Teenager in das nunmehr befriedete Namibia, um seine Mutter wiederzusehen. Es wird der Besuch in einer komplett fremden Welt. Bei einer Mutter, die nichts weniger braucht als eine behinderte Tochter. Doch die „kleine Deutsche“ lernt auch ihre Großmutter kennen, die ihr zeigt, wie sie sich mit ihrem Schicksal aussöhnen kann: „Du bist Kalungas Kind. Du weißt es nur nicht. Aber du wirst es herausfinden.“ Zurück in Berlin beginnt Stefanie-Lahya ihren nächsten Kampf: Obwohl sie in mehrfacher Hinsicht nicht dem entspricht, was als „normal“ gilt, stellt sich das intelligente Mädchen allen Vorurteilen und lernt, sich zu behaupten. 

Leseprobe

Weitere Publikationen

Wo ich noch mit meinen Buchstaben zu finden bin:

 

Aukongo, Lahya (2018). Grows over time | Über die Zeit hinaus
Ein Teaser zu Buchstabengefühle. Zine
Aukongo, Lahya (2017). Attention, this is not a safe space, but please feel welcome!
In Schütze, A. /Maedler, J. (Hrsg.), Weiße Flecken. Diskurse und Gedanken über Diskriminierung, Diversität und Inklusion in der Kulturellen Bildung, Schriftenreihe: Kulturelle Bildung, vol. 63.
ISBN 978-3-86736-463-8

Aukongo, Lahya (2017). Ein Interview. In Claire Horst, Geschichten (er) zählen
Aktivierendes kreatives Schreiben gegen Diskriminierung.
ISBN-13: 978-3-8474-2110-8

Aukongo, Lahya (2016). „Radikal“ und „Dein Schweigen schützt dich nicht oder Mount Lahya“. In quix – Kollketiv für kritische Bildungsarbeit (Hrsg.), Willst du mit mir gehen? – Gender_Sexualitäten_Begehren in der machtkritischen und entwicklungspolitischen Bildungsarbeit. Link zum Download der Broschüre: https://www.quixkollektiv.org/wp-content/uploads/2016/12/quix_web.pdf

Aukongo, Lahya (2015). Auswahl einiger meiner Poetry-Texte. In Philipp Khabo Koepsell, Philip (Hrsg.), The Afropean Contemporary: Literatur- und Gesellschaftsmagazin. ISBN: 9783844283266
Aukongo, Lahya (2015). Gedanken aus der Zeit danach. In Natasha A. Kelly (Hrsg.),
Sisters and Souls – Inspirationen von May Ayim.
ISBN: 9783944666211

Back To Top